Rebenzunft Egg

ausverkauft
Riesling x Silvaner in Egg 1991 wurden die ersten Ernte des Rieling x Silvaner in Egg eingebracht. Bis zur letzten Ernte im Jahr 2016 konnten jährlich zwischen 300 und 500 Flaschen Wein produziert werden. Im Verlauf der Zeit wurde die Pflege der auf verschiedene Pilze anfälligen Riesling x Silvaner-Rebe immer aufwändiger. Veränderte Witterungsverhältnisse trugen zur Zunahme von verschiedenen Pilzkrankheiten bei. Zusätzlich breiteten sich neue Schädlinge aus. Wir verwendeten unterschiedliche, möglichst umweltfreundliche Mittel, um unsere Reben zu schützen. Der Aufwand wurde von Jahr zu Jahr grösser und war als Hobbywinzer kaum mehr zu bewältigen.
Gründe der Neubepflanzung nach 28 Jahren
Die   Reben   gelangen   langsam   an   das   Ende   ihrer   Lebensdauer.   Fachleute   gehen   bei   der   Riesling   x   Sylvaner-Rebe   von   einer
Lebensdauer   von   ca.   30   Jahren   aus.   1882   wurde   der   Riesling   x   Sylvaner   von   Hermann   Müller-Thurgau   als   neue   Kreuzung
gezüchtet.   Der   Riesling   x   Sylvaner   hat   sich   in   den   vergangen   über   130   Jahren   weit   verbreitet.   Die   Natur   passt   sich   an,   weshalb
wir    heute    beim    Riesling    x    Sylvaner    von    einer    schwierigen    und    aufwändigen    Rebe    sprechen.    Diese    Rebe    hat    sich    in    den
vergangenen   über   100   Jahren   zu   einer   auf   diverse   Pilzkrankheiten   und   den   Schädlingsbefall   anfällige   Pflanze   entwickelt.   Im
Gegensatz   zu   früher   werden   heute   als   Spritzmittel   für   die   Natur   verträgliche   Produkte   verwendet.   Dies   bedingt   eine   intensive
Überwachung    und    Pflege    der    Reben.    Das    Jahr    2016    zeichnete    sich    während    der    Blütezeit,    der    wichtigsten    Periode    im
Rebenjahr,   mit   starken   und   häufigen   Niederschlägen   aus.   Im   2016   mussten   wir   unsere   Reben   16-mal   mit   Pflanzenschutzmitteln
behandeln.   Die   Riesling   x   Sylvaner-Rebe   verlangt   zudem   eine   Behandlung   der   ganzen   Pflanze.   Dieser   Aufwand   ist   als   nicht
professionelle Winzer nicht mehr vertretbar und nicht mehr zu bewältigen.
Das   Erreichen   der   Lebensdauer   der   Pflanzen,   die   grosse   Anfälligkeit   auf   Pilze   und   Schädlinge   und   der   massive   Spritzaufwand
haben uns dazu bewogen, unsere Reben nach der Wümmet 2016 mit einer neuen, resistenten Sorte zu ersetzen.
Neue Bepflanzung
Wir   haben   uns   lange   und   intensiv   mit   der   Wahl   einer   neuen   Rebsorte   beschäftigt.   Nach   dem   Beizug   von   verschiedenen
Fachpersonen   und   der   Degustation   verschiedener   Weine,   haben   wir   uns   für   eine   PIWI-Sorte   entschieden.   Bei   PIWI-Sorten
handelt   es   sich   um   neuere   Züchtungen,   welche   gegen   die   in   unseren   Breitengraden   bekannten   Erkrankungen   sehr   resistent   sind
und darum nur wenig Spritzmittel eingesetzt werden müssen.
Im Mai 2017 wurden Reben der Sorte "Souvignier gris" gepflanzt.
Souvignier   gris      (Quelle   Wikipedia)   ist   eine   1983   neu   gezüchtete   pilzwiderstandsfähige   Weissweinsorte.   Diese
Eigenschaften       ermöglichen       auch       in       niederschlagsreicheren       Weinbaugebieten       die       Anzahl       von
Pflanzenschutzmaßnahmen zu reduzieren
Norbert   Becker   nutzte   zur   Kreuzung   dieser   Sorte   die   Elternsorten   Cabernet   Sauvignon   als   Mutter   und   Bronner
als   Vater,   der   wiederum   aus   der   Kreuzung   von   Merzling   ×   Gm   6494   (oder   auch   Geisenheim   6494)   hervorging.   Gm
6494   war   eine   Sämlingspopulation,   die   im   Jahre   1964   durch   Vilém   Kraus   in   der   damaligen   Tschechoslowakei   aus
den Rebsorten Zary Severa x St. Laurent gekreuzt wurde.

Rebenzunft Egg

ausverkauft
Riesling x Silvaner in Egg 1991 wurden die ersten Ernte des Rieling x Silvaner in Egg eingebracht. Bis zur letzten Ernte im Jahr 2016 konnten jährlich zwischen 300 und 500 Flaschen Wein produziert werden. Im Verlauf der Zeit wurde die Pflege der auf verschiedene Pilze anfälligen Riesling x Silvaner-Rebe immer aufwändiger. Veränderte Witterungsverhältnisse trugen zur Zunahme von verschiedenen Pilzkrankheiten bei. Zusätzlich breiteten sich neue Schädlinge aus. Wir verwendeten unterschiedliche, möglichst umweltfreundliche Mittel, um unsere Reben zu schützen. Der Aufwand wurde von Jahr zu Jahr grösser und war als Hobbywinzer kaum mehr zu bewältigen.
Gründe der Neubepflanzung nach 28 Jahren
Die Reben gelangen langsam an das Ende ihrer
Lebensdauer. Fachleute gehen bei der Riesling x
Sylvaner-Rebe von einer Lebensdauer von ca. 30
Jahren aus. 1882 wurde der Riesling x Sylvaner von
Hermann Müller-Thurgau als neue Kreuzung
gezüchtet. Der Riesling x Sylvaner hat sich in den
vergangen über 130 Jahren weit verbreitet. Die
Natur passt sich an, weshalb wir heute beim Riesling x
Sylvaner von einer schwierigen und aufwändigen Rebe
sprechen. Diese Rebe hat sich in den vergangenen
über 100 Jahren zu einer auf diverse Pilzkrankheiten
und den Schädlingsbefall anfällige Pflanze entwickelt.
Im Gegensatz zu früher werden heute als
Spritzmittel für die Natur verträgliche Produkte
verwendet. Dies bedingt eine intensive Überwachung
und Pflege der Reben. Das Jahr 2016 zeichnete sich
während der Blütezeit, der wichtigsten Periode im
Rebenjahr, mit starken und häufigen Niederschlägen
aus. Im 2016 mussten wir unsere Reben 16-mal mit
Pflanzenschutzmitteln behandeln. Die Riesling x
Sylvaner-Rebe verlangt zudem eine Behandlung der
ganzen Pflanze. Dieser Aufwand ist als nicht
professionelle Winzer nicht mehr vertretbar und
nicht mehr zu bewältigen.
Das Erreichen der Lebensdauer der Pflanzen, die
grosse Anfälligkeit auf Pilze und Schädlinge und der
massive Spritzaufwand haben uns dazu bewogen,
unsere Reben nach der Wümmet 2016 mit einer
neuen, resistenten Sorte zu ersetzen.
Neue Bepflanzung
Wir haben uns lange und intensiv mit der Wahl einer
neuen Rebsorte beschäftigt. Nach dem Beizug von
verschiedenen Fachpersonen und der Degustation
verschiedener Weine, haben wir uns für eine PIWI-
Sorte entschieden. Bei PIWI-Sorten handelt es sich
um neuere Züchtungen, welche gegen die in unseren
Breitengraden bekannten Erkrankungen sehr
resistent sind und darum nur wenig Spritzmittel
eingesetzt werden müssen.
Im Mai 2017 wurden Reben der Sorte "Souvignier
gris" gepflanzt.
Souvignier   gris      (Quelle   Wikipedia)   ist   eine   1983   neu
gezüchtete     pilzwiderstandsfähige     Weissweinsorte.
Diese        Eigenschaften        ermöglichen        auch        in
niederschlagsreicheren    Weinbaugebieten    die    Anzahl
von Pflanzenschutzmaßnahmen zu reduzieren
Norbert   Becker   nutzte   zur   Kreuzung   dieser   Sorte   die
Elternsorten    Cabernet    Sauvignon    als    Mutter    und
Bronner   als   Vater,   der   wiederum   aus   der   Kreuzung
von   Merzling   ×   Gm   6494   (oder   auch   Geisenheim   6494)
hervorging.   Gm   6494   war   eine   Sämlingspopulation,   die
im   Jahre   1964   durch   Vilém   Kraus   in   der   damaligen
Tschechoslowakei   aus   den   Rebsorten   Zary   Severa   x
St. Laurent gekreuzt wurde.